Heinz D.

Daten:
Gesichertes Karzinom seit 2000
Prostatagröße: V = 60 g (1999); V = 69 g (2013)
PSA-Verlauf: 9,9 ng/ml (1999); 8,3 ng/ml (2013 unter Avodart) ...siehe Grafik
Rebiopsie (Mai 2013): Gleason Score 4 + 3 = 7

1999 bis 2013:
In den Jahren bis 2013 praktiziere ich ein kontrolliertes Abwarten
Regelmäßige PSA Kontrolle, Ultraschall und MRT.
Ernährungsumstellung: Vollwertkost, Gemüse (viel Brokkoli), Obst, Vermeidung tierischer Fette.
Täglich: Tomatenmark, Curcuma, Grüntee, Granatapfel und MCP
Täglich: Entspannungs- und Meditationsübungen, viel Bewegung, Heilfasten 1-2 Mal in Jahr.

Neue Diagnose 2013:
28.Febr. 2013 multiparametrisches MRT in Mannheim (Prof. Schönberg)
Ergebnis:
Tumorfokus vn 2,9 x 1,1 cm, Kapsel wahrscheinlich infiltriert, keine weiteren verdächtigen Areale, Samenblasen nicht suspekt
Biopsie Mai 2013 (3 Stanzen) beide aus den Fokus positiv: Gleason 4 + 3 = 7, die andere negativ.
DNA Zytometrie: X-ploide DNA Verteilung nach Prof. Böcking.

Fokaltherapie der Prostata: "Irreversible Electroporation" (IRE) :
Ich suche nach einer Therapie, die nur den abgegrenzten Tumorfokus eleminiert.
Operation oder Bestrahlung kommen nicht infrage, da immer die ganze Prostata behandelt wird und Impotenz und Inkontinenz als sehr häufige Nebenwirkungen drohen.
Ich entscheide mich für die Irreversible Electroporation (IRE). Durch die elektrischen Felder von mehreren Tausend Volt werden die Zellmembranen der Krebszellen geöffnet, bis die Zellen platzen.(Apoptose) Die gesunden Zellen bleiben geschont.

Siehe http://www.prostata-center.de/

12.November 2013 Therapiebeginn:
Meine Therapie ist zweiteilig:
1. Zerstörung der Krebszellen des Tumorfokus:
4 Therapiesonden werden um den Tumor platziert und über den NanoKnife Generator werden elektrische Felder aufgebaut und gepulst (70 bis 80 Mal). Die möglicherweise infiltrierte Kapsel liegt im Wirkungs-Bereich der elektrischen Felder.
2. Therapie gegen die Benigne Prostata Hyperplasie (BPH):
4 Therapiesonden werden um den Harnleiter gesetzt und über den NanoKnife Generator elektrische Felder aufgebaut und gepulst.

Die Behandlung wird im Prostata-Center von Prof. Stehling in Frankfurt/Offenbach ambulant durchgeführt. Nach 4 Stunden kann ich die Klinik verlassen.
Am nächsten Tag wird die Behandlung über ein MRT kontrolliert. Alles OK, ich fahre nach Hause. Mit dem Tag der Behandlung wird Avodart abgesetzt.
Ich habe keine Schmerzen, störend aber ist für die nächsten Tage der einliegende Katheter.

20.2.2014 erneutes mpMRT bei Prof. Schönberg, Mannheim.:
Ergebnis:
Das Prostatavolumen von 69 ml ist auf 35 ml reduziert und der Tumor von 2,9 x 1,1 cm ist nicht mehr feststellbar.
Siehe nachfolgendes Bilddokument!

PSA = 2,49 ng/ml vom 11.2.2014 (ohne Avodart).

Gegenüberstellung der MRT Aufnahmen

                    vom 20.2.2014 nach der Therapie                           vom 28.2.2013 vor der Therapie


PSA- Verlauf:

Neue Diagnose 2015:

27.11.2015, PSA = 6,53ng/ml, eindeutig zu hoch. Scheinbar hat die IRE Therapie den Tumor nicht entfernt.

Ich unterziehe mich einer PSMA - PET - Untersuchung
Ergebnis:
Hochgradiges Resttumorgewebe in der Prostata und Lymphknotenmetastasen rechts.
Eine erneute Biopsie zeigt von 21 sind 7 Stanzen positiv mit Gleason 7b = 4 + 3.

Therapie
6 Lymphknoten werden am 15.Jan.2016 operativ entfernt. Alle sind tumorfrei
Ab Dez. 2015 nehme ich das Antihormon Eligard für 9 Monate.
In der Zeit vom 30.3. bis zum 29,4.erhalte ich eine Perkutane Strahlentherapie mit in der Summe 46 Gy
Am 18.Mai 2016 werden mir 36 Seeds eingeflanzt die das Karzinom in der Prostata von Innen bestrahlen. Diese Kombinations-Strahen-Therapie vertrage ich sehr gut.
16.2.2017 PSA = 1,27ng/ml